Aus dem Unterricht

grossefehn1(RT/KM) Die Klasse 6b hat sich am Freitag, dem 28.02.2014 im Entsorgungszentrum Großefehn der MKW zu Abfallexperten ausbilden lassen. Dabei lernten sie zu Vielem, das sie schon kannten, auch Neues über Müll in allen Formen und Variationen, auf dem Land und im Wasser. Vermeidung und Recycling von Müll stand dabei auch im Mittelpunkt und wird schon bald ein Thema im Unterricht.
Bei dem Rundgang über die Abfallverwertungsanlage, ertrug die Klasse dabei tapfer alle würzigen und zum Teil umwerfenden Gerüche. Die Klasse 6b zeichnet sich außerdem durch eine ganz besondere Eigenschaft aus: Beim hochoffiziellen Wägen aller SchülerInnen stand auf dem Wiegeschein als Ergebnis exakt 1.000 kg und dies war damit, wie der ganze Tag, eine runde Sache.

 

 

 

 

 

 

Fotos:

  • grossefehn1
  • grossefehn2
  • grossefehn2a
  • grossefehn3
  • grossefehn4
  • grossefehn5
  • grossefehn6

 

 

 

Berlin(André Goldenstein) Am Montagmorgen starteten zwei Schüler der IGS (12+13 Jg.) die Busreise in Richtung Sonne, in Richtung Berlin. Johann Saathoff (MdB) hatte die Schüler im Rahmen seiner ersten Besuchergruppe eingeladen, die Hauptstadt zu besuchen. Das Programm war strikt, aber sehr abwechslungsreich und interessant. So sahen André Goldenstein (Jg 13) und Frauke Eden (Jg 12)
z.B. die Gedenkstätte zum Deutschen Widerstand, das Alliertenmuseum und das Centrum Judaicum. Aber auch viel Politik war an der Tagesordnung. Neben einem Besuch im Wirtschaftsministerium und im Willy-Brandt-Haus war das krönende Highlight der Woche ein Besuch im Bundestag. Hier wohnten sie einer Plenarsitzung bei und konnten anschließend Zeit im und auf dem Bundestag verbringen. „Alles in Allem war es eine sehr gelungene Woche, die viel Spaß gemacht hat und uns viel Neues in Berlin gezeigt hat“, so André Goldenstein.

 

 

 


Fotos:

  • Berlin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

20140124 112512(Ge) Am 24.01. und 14.02.  begaben sich jeweils ca. 25 interessierte Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs zum Bewerbungstraining in die Räume der Aok. Neben der schriftlichen Bewerbung stand vor allem das Verhalten bei dem alles entscheidenden Vorstellungsgespräch im Mittelpunkt.
Nach einer gut organisierten und ertragreichen Plenumsarbeit, hatten die Schülerinnen und Schüler in mehreren kleinen Rollenspielen die Gelegenheit, das Erlernte direkt anzuwenden.
Wir danken Frau Engelmann für ihre freundliche und kompetente Betreuung!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

FAZProjektKursfoto
Dahinter verbergen sich kluge Köpfe:
Der Kurs Po201 an der IGS Aurich-West
(WB) Die Schülerinnen und Schüler im gesellschaftskundlichen Profil  (Geschichte bei Herrn Feurich, Politik Wirtschaft bei Herrn Wiebel) nehmen teil an der Aktion "Jugend schreibt" der FAZIT-Stiftung. Dabei erhalten sie ein Jahr lang die Frankfurter Allgemeine als Anschauung und Material für den Unterricht. Diese Qualitätszeitung mit ihrem ausführlichen Politik- und Wirtschaftsteil ist eine willkommene Quelle für aktuelle Meldungen und Kommentare. Der Unterricht zur direkten Demokratie konnte zum Beispiel auf die ausführliche Berichterstattung zum Schweizer Referendum zur Begrenzung der Zuwanderung zurückgreifen. Demnächst werden die ersten Artikel geschrieben, von denen hoffentlich einige auf der Extraseite  in der FAZ, die an jedem Mittwoch erscheint, veröffentlicht  werden.

 

 

 

 

 

 

 

Jugend schreibt Logo

romeojulia(MH) Ende Januar besuchte eine Gruppe von 47 SchülerInnen des 13. Jahrgangs und 4 Lehrkräften eine Aufführung des Stückes Romeo und Julia durch die bremer shakespeare company. Das Stück stellte hohe Anforderungen an die Zuschauer, weil es in die heutige Zeit versetzt wurde. So hieß es, wir seien zu Besuch in einer Klinik, wo sich 5 Patienten in Therapie für verschiedene Krankheiten, zum Beispiel AHDS, Burnout-Syndrom oder Borderline-Persönlichkeitsstörung befanden. Als Teil der Therapie spielten sie das Shakespeare Stück, und konnten so vielfältige emotionale Erlebnisse in einer gespielten Person ausleben. Also gab es 5 Patienten, und jede(r) von ihnen spielte auch 2 Rollen aus dem Stück. Ein Beispiel: Markus Seuß spielte den Patienten Robert Brombach und in der Therapie den Romeo sowie Julias Vater Capulet. Eine ganz moderne Fassung des alten Theaterstoffes als Kontrast bzw. Ergänzung zu den Unterrichtsmaterialien, die als Vorbereitung auf das ABI behandelt wurden. Ein toller Abend!

 

 

 

 

Bildquelle: U. Leitner; http://www.shakespeare-company.com/programm/romeo-julia

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com