Aus dem Unterricht

Klasse 10e(von Gesine Krüger, Nele Duitsmann, Saskia Degner und Careina Folkers, 10e) Am Montag den 19. August 2013 um 10:06 Uhr startete die Klasse 10e nach Köln. Nach einem halbstündigen Aufenthalt in Münster fuhren wir mit dem Zug weiter. Am Hauptbahnhof angekommen fuhren wir mit der S-Bahn zur Jugendherberge. Beim Beziehen der jeweiligen Zimmer war das Staunen groß: Flachbildfernseher, edle Möbel, bezogene Betten und ein wunderschönes Badezimmer. Die Ironie des Ganzen war, dass jedes Zimmer einen Fernseher hatte, nur das unseres Lehrers nicht. Nach einer kurzen Freizeit und dem Abendessen, gingen wir noch zum Dom, um dort eine Stadt-Rallye zu starten. Es wurden Fragen gestellt wie „Wie lautet die Hausnummer des Doms?“ Da wir zu wenig Zeit hatten, mussten wir diese Safari schon nach der Hälfte abbrechen, um dann auf allen Vieren zur Jugendherberge zurück zu kriechen.

Dienstag frühstückten wir gemeinsam gegen halb 9 Uhr, um uns danach mit der S-Bahn auf den Weg zum Kölner Zoo zu machen. Fast hätten es sogar alle aus der Bahn geschafft, aber alten Leuten sei Dank mussten wir auf zwei Nachzügler warten, die es nicht mehr rechtzeitig auf den Bahnsteig geschafft hatten.

Endlich im Zoo teilten wir uns in Gruppen auf und liefen drei Stunden lang an den unterschiedlichsten Tieren vorbei. Danach sind wir in die Stadt gefahren, um uns etwas zu Essen zu suchen und später dann zum Schokoladenmuseum zu gehen. Die einstündige Führung beinhaltete die Geschichte der Schokolade und das Probieren am Schokoladenbrunnen. Nachdem noch kurz im „Schoko-Laden“ geshoppt wurde, wurde alles wieder mit einer Dombesteigung abtrainiert. Als dann alle die 533 Stufen bis nach oben geklettert waren und auch wieder nach unten gekommen sind, ging es zurück in die Jugendherberge. Die, die noch nicht weit genug gelaufen waren, gingen noch eine Runde am Rhein joggen.

Am Mittwochmorgen ging es für uns zum Apellhofplatz, um von dort aus den Weg zum NS-Dokumentationszentrum zu finden. Für die Führung wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt, um die ehemalige Gestapozentrale zu besichtigen. Unten im Keller sind noch richtige Gefängniszellen zu sehen. Als wir damit fertig waren, fuhren wir mit der S-Bahn wieder in die Stadt, um uns den Dom auch noch von Innen an zu sehen. Weil sich für das Römisch-Germanische Museum nur sehr, sehr wenige begeistern konnten, gingen wir ein Eis essen und danach Shoppen. Um 19:00 Uhr war Treffen in der Jugendherberge zum Abendessen.

Donnerstag hieß es „Ich bin aus Hürth“, denn wir besichtigten die Nobeostudios. Dort wird z.B. „Wer wird Millionär“ (die Zuschauerwartezeit beträgt 5 Jahre) oder „SternTV“ in winzigen Studios gedreht. Später dann wieder zurück in Köln, fuhren wir mit der Seilbahn über den Rhein und bewarfen unsere Lehrer aus lauter Panik mit Äpfeln. Am Nachmittag fuhren wir ins Bayerwerk, um die Firma Bayer 2 Stunden lang zu besichtigen. Dort gab es viel Filme und Spiele (unserem Alter also angemessen) und auch Experimente.

Danach grillten wir noch eine Runde Würstchen, Fleisch und Sandwiches. Wer Glück hatte, schaffte es noch unter die Dusche, der Rest musste zwei Stunden auf Wasser warten, weil es einen Wasserrohrbruch in Köln gab, wie uns die lachende Stimme der Rezeptionistin mitteilte. Später dann, als alle geduscht hatten und die Koffer weitestgehend gepackt waren, „schliefen“ dann alle zur Nachtruhe in ihren eigenen Betten.

Freitag hieß es Abschied nehmen von den coolen Zimmern. Morgens schlich so ziemlich jeder mit Augenringen zum Frühstück (vielleicht hat ja jemand geschnarcht?), da dieses schon um 7:00 Uhr begann. Nach dem Essen mussten wir nur noch unsere Koffer zuquetschen und los ging es zum Kölner Hauptbahnhof. Da die Gamescom zu der Zeit stattfand, mussten wir uns im Zug um die Plätze prügeln. Im Nachhinein bekam aber jeder einen Platz. Nachdem wir zwei Stunden später in Münster umgestiegen waren, trennten uns nur noch zwei weitere Stunden Zugfahrt von unserer Familien. Das war unsere Klasse(n)fahrt!

 


Bilder der Klassenfahrt

  • Aussicht vom Dom
  • Inschriften
  • Klasse 10e
  • NS-Dokumentationszentrum
  • Pause
  • So schoen ist Koeln

 

Die Klasse 10d in Amsterdam(Heinke Freimuth und Hannah de Berg, 10d) Am Montag, dem 19. August 2013, gingen wir, die Klasse 10D, auf Abschlussfahrt in die Niederlande. Untergebracht waren wir in einem Centerparc in Zandvoort, in dem wir in vier kleinen Bungalows wohnten. Der Centerparc hatte eine ideale Lage, denn er hatte Strandnähe. Nach ungefähr 5 Stunden Fahrt erreichten wir unser Ziel und wurden nach einem mühsamen Koffergeschleppen in den Parc eingewiesen. Danach konnten wir unsere Bungalows beziehen, unsere Koffer auspacken und die Umgebung erkunden. Nachdem wir unsere Lage „abgecheckt“ hatten, gingen wir alle zusammen ins Schwimmbad, das zum Centerparc gehört. Danach saßen wir noch lange gemütlich zusammen.
 
Am nächsten Tag teilte sich unsere Klasse in zwei Gruppen. Eine Gruppe machte zusammen mit Herrn Hessing und Frau Eeten eine Fahrradtour nach Haarlem, eine nahegelegene Stadt. Der andere Teil unserer Klasse war mit Herrn Schütze im Schwimmbad. Nachmittags waren wir alle zusammen am Strand, und da wir herrliches Wetter hatten, konnten wir sogar im Meer schwimmen. Abends haben wir noch zusammen gegrillt. Am Mittwoch waren wir in Amsterdam. Wir haben das Anne-Frank-Haus besucht und eine Grachtenrundfahrt gemacht. Danach haben wir uns in Kleingruppen aufgeteilt und waren shoppen bzw. haben die Stadt erkundet. Amsterdam ist eine sehr beeindruckende und faszinierende Großstadt, in der so mancher von uns gerne leben würde. Die tollen Gebäude und Plätze haben bei uns einen tollen Eindruck hinterlassen. Nach diesem anstrengenden, aber schönen Tag, waren einige von uns noch Schwimmen oder haben Fußball gespielt. Am vorletzten Tag unserer Abschlussfahrt haben wir uns wieder in zwei Gruppen aufgeteilt. Der eine Teil war mit Frau Eeten in Zandvoort shoppen und Eis essen. Der andere Teil war wieder schwimmen. Mittags haben wir zusammen gegessen und nachmittags waren wir noch einmal im Meer schwimmen. Außerdem saßen wir noch alle zusammen in einem gemütlichen Café. Abends waren wir Bowlen. Danach haben wir uns in einer Karaoke-Bar sehr amüsiert, in der auch unsere Lehrer ihr Können zum Besten gegeben haben. Wir saßen noch bis spät in die Nacht hinein zusammen und haben unseren letzten Abend in Zandvoort genossen.
 
Am nächsten Morgen hieß es dann Koffer packen. Nachdem wir unsere Häuser wieder aufgeräumt und gereinigt hatten, konnte es losgehen. Zurück nach Ostfriesland. Insgesamt war es eine sehr gelungene, schöne und amüsante Abschlussfahrt, die ihren Namen auch verdient hat! Wir haben viele Erinnerungen mit nach Hause genommen, über die wir auch in 10 Jahren noch lachen können.
 
 
 
Bilder der Klassenfahrt
 
  • Aan de Amsterdamse grachten
  • Bowling
  • Die Gang
  • Die Maedels
  • Die_Klasse_10d_in_Amsterdam
  • Fahrradtour nach Haarlem
  • Grachtenfahrt
  • Grillen
  • Herr Hessing koennen Sie mich traaaagen
  • Herr Schuetze haelt ein Nickerchen
  • Holzschuh
  • Im Anne-Frank Haus
  • Karaoke - Wer singt was
  • Posen in Amsterdam
  • Rennstrecke Zandvoort - laut
  • Unsere Bungalows mit Aussenfriteuse
  • Volleyball am Strand
 

1 Universum(KM) Die erste gemeinsame Klassenfahrt startete am 19.August. Auf dem Parkplatz der IGS waren alle Eltern und Kinder mit Gepäck und Proviant versammelt, als der Bus vorfuhr. Ob die zum Abschied winkenden Eltern oder die fröhlichen Kinder aufgeregter in die bevorstehende Woche blickten, war bei der Abfahrt des Busses nicht eindeutig auszumachen.

>Die Klassen 6b und 6c hatten die Jugendherberge in Bad Zwischenahn als Ziel. Eine spannende, erlebnisreiche und sonnige Woche mit Fledermausbeobachtungen, Floßbau , Kanutour, dem Besuch des Universums mit seinem tollen Bewegungspark, wo viele Kinder das Personen-Jo-Jo ausprobierten und Vieles mehr, ging sehr schnell zu Ende. Nicht weniger spannend geht es jetzt mit Unterricht weiter.

 

 

 

 

 

 

Fotos der Klassenfahrt:

  • 1_Universum
  • 2_Kanufahrt
  • 3_Floß
  • 4_Fledermauswanderung

Fancy dress party 1(Julia Mannott, JG 10) The meeting was great! We were at the Europe House in Aurich for ten days. Our guests met us on Friday at midnight. We were very excited and happy when we heard that the bus arrived. I met a lot of new people from the Basque country, Wales, Finland and Poland during the days. We worked with the topic: ”health and sport as an important value for young people.” There were many interesting games, activities, presentations and workshops. One game was “the secret friend game”. Everybody had to write a letter to another person. We wrote letters every day. Nobody knew who their secret friend was. We had two special activities. One of them was the canoeing in Timmel and the other one was a walk through the mudflats to Baltrum. It was very exhausting, but funny also.

Klassenfahrt Berlin JG 10(Maren Wübbena, JG10) Es war Anfang des neuen Schuljahres und die Abschlussfahrten des 10. Jahrgangs standen an. Für sechs Klassen, die a, b, c, f, g und h, hieß es: Berlin, wir kommen! Am Montag, den 19. August, ging es dann endlich los. Nach ungefähr sieben Stunden Busfahrt kamen wir an unserem Ziel an. Das Hostel lag nicht weit vom Alexanderplatz und wie wir später herausfanden, waren wir auch nicht die einzigen Ostfriesen dort. Bei der Zimmerverteilung waren wir etwas ungeduldig, denn jeder wollte die Zimmer schnell beziehen.

Als wir dann endlich rein durften und noch ein paar Zimmer getauscht wurden, packten wir unsere Koffer aus und nutzen den Abend, um uns mit der Umgebung vertraut zu machen. Am nächsten Morgen gingen wir um sieben Uhr zum Frühstück – wie jeden Morgen danach auch.

Nach dem Frühstück trafen wir uns zur Stadtrundfahrt, auf der wir viele Eindrücke und Sehenswürdigkeiten Berlins sehen konnten. Es schlossen sich dann verschiedene Programmpunkte an. Bereits im Vorfeld hatten wir entschieden, ob wir lieber zum Schwimmen im Tropical Island, zum Filmpark Babelsberg oder doch eher zum Zoologischen Garten gehen wollten. Abends standen Kino oder Stadtbummel auf dem Plan. Am Mittwochmorgen fuhren wir zum Konzentrationslager Sachsenhausen. Hier nahmen wir an einer Führung teil. Nachmittags hatten wir uns entweder für Story of Berlin, den Tierpark Friedrichsfelde, das Olympiastadion, das Deutsche Technikmuseum oder die Alte Nationalgalerie entschieden. Zur Blue Man Group, zum Stadtbummel oder zum Kino konnten wir uns für den Abend eintragen. Donnerstagmorgen fuhren wir im Klassenverband mit der U-Bahn zum Potsdamer Platz. Von dort aus machen wir erst am Holocaust – Mahnmal halt und gingen dann weiter zum Brandenburger Tor, wo wir die schöne Kulisse für ein Klassenfoto nutzen. Wir setzen unseren Weg fort und am Reichstag angekommen, folgte nach kurzer Wartezeit und Kontrolle, ein Vortrag, der über die Geschichte und die Nutzung des Reichstages informierte. Zum Abschluss durften wir dann die Kuppel besteigen. Die Aussicht war herrlich. Die Zeit danach hatten wir zur freien Verfügung. Viele nutzen diese für eine Shopping-Tour oder den Besuch von Madame Tussauds. Für den Abend standen ein Stadtbummel, ein Planetariumsbesuch, ein Kinobesuch und die Disco „Matrix“ auf dem Programm. Vom „Matrix“ kamen wir – nach einem durchtanzten Abend- mit schmerzenden Füßen wieder; hatten aber dafür eine Pause bei McDonald´s eingelegt. Freitagmorgens hieß es Koffer packen, aufräumen und ab in den Bus. Mit zwei Stunden Verspätung kamen wir wieder in Aurich an. Und so endete eine aufregende Klassenfahrt.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com