Aus dem Unterricht

(RÖ) Die Klasse 11.5 hat am Dienstag, 10. April 2018, eine Exkursion in die beiden Ausstellungen „American Dream“ in Assen und Emden unternommen. In Assen, Niederlande, wurden den Schülerinnen und Schülern die frühen Werke des Amerikanischen Realismus erläutert, beispielsweise das berühmte Gemälde von Edvard Hopper „Morning Sun“. Die Werke aus der Zeit von 1945 bis 1965 waren für die Besucher sehr interessant, weil sie häufig Kritik am Massenkonsum oder an der Anonymität und Einsamkeit der einzelnen Menschen darstellten.

Dieses Phänomen setzte sich in der Ausstellung in Emden mit Werken von 1965 bis heute fort. Hier war besonders markant, dass auch amerikanische Filme und populäre Musik aus dieser Zeit gesehen und gehört werden konnten. Die Schülerinnen und Schüler der 11.5 bereiteten sich ihre eigene Führung durch Recherchen und Skizzen zu ausgesuchten Werken vor und stellten sich diese in einem anschließenden Rundgang gegenseitig vor. Die Gelegenheit, beide Ausstellungen zu besuchen, wurde finanziell von der Kunsthalle Emden unterstützt. Dafür ein herzliches Dankeschön.

  • DSCN1091 (1280x990)
  • DSCN1095 (1280x960)
  • DSCN1098 (1280x960)
  • DSCN1101 (1280x960)
  • DSCN1108 (1280x983)
  • DSCN1110 (1280x960)

(MY) Die fünf Klassen des 5. Jahrgangs waren im Februar /März für jeweils zwei Tage im ZNT (Zentrum für Nattur und Technik) beim EEZ  (Energie- und Erlebniszentrum) im Osternbusch in Sandhorst. Begleitet von ihren Tutorinnen und Tutoren nahmen sie an zwei Projekten teil - "Die Küstenlandschaft, in der wir leben" und  "Lass die Sonne an Bord". Schon bei der Busfahrt nach Sandhorst herrschte gute Laune und die Schülerinnen und Schüler hatten in beiden Projekten sichtlich Spaß. 

Im ersten Projekt erfuhren die Schülerinnen und Schüler etwas über Ebbe und Flut, Anziehungs- und Fliehkräfte und setzten sich mit dem Leben der Menschen an der Küste im Laufe der Geschichte sowie mit Deichen und Warften auseinander. Zum Schluss wurde noch ausprobiert, wie eine Schleuse funktioniert.

Im zweiten Projekt musste ein eigenes solarbetriebenes Boot entwickelt und gebaut werden. Die Jungen und Mädchen löteten, was das Zeug hielt und halfen sich gegenseitig, wenn etwas nicht auf Anhieb klappte. Am Ende konnte tatsächlich jede/r ein eigenes solarbetriebenes Boot mit nach Hause nehmen. Alle waren sich einig: Viel gelernt, Spaß gehabt!

  • 3B8SNK4F
  • CHHSTBO0
  • FUE6QNY5
  • S32X6WET

(ND) Happy Pi-Day!
Am 14.03 (auf amerikanischer Schreibweise 3/14) wird der Pi-Day gefeiert. Aber was ist das überhaupt? Um das herauszufinden, muss man erst mal wissen, was das ominöse ‚Pi‘ ist. Ganz einfach: eine mathematische Konstante, die Kreiszahl. Sie bezeichnet das Verhältnis des Umfang eines Kreises zu seinem Durchmesser. Wahrscheinlich hast du im Mathematikunterricht schon mal "3.1415.." gehört, die Zahl, mit den unendlich vielen Nachkommastellen.

Der Pi-Day wurde vom Physiker Larry Shaw in 1988 erfunden. An diesem Tag isst man besonders viel kreisförmigen Kuchen und Pizza. ;)
Pi ist vielen Sachen gewidmet: einer deutschen Rockband, Filmen, Liedern, sogar einer Stadt in China. Also ist der Pi-Day gar nicht zu nutzlos, der beste Tag für Mathematikfans!!
Aber bitte, steh nicht um 1:59:36 Uhr auf, um ihn zu feiern.

Fun Fact: Albert Einsteins Geburtstag ist ebenfalls am gleichen Tag! Zufall?
Nicht so funny: Stephen Hawking ist an diesem Tag gestorben, R.I.P Buddy. :(

  • DSCF4645
  • DSCF4646
  • DSCF4647
  • DSCF4650
  • DSCF4652
  • DSCF4653
  • DSCF4656
  • DSCF4657
  • DSCF4658
  • DSCF4659
  • DSCF4661
  • DSCF4662
  • DSCF4663
  • DSCF4664

Kombi-Exkursion zum Drents Museum Assen und zur Kunsthalle Emden

(Rö) Am Donnerstag, dem 1. März 2018, starteten die beiden Profilkurse Kunst des 12. Jahrgangs einen Kombinationsm-Museumsbesuch und das erste Etappenziel war das Drents Museum, welches zentral in der kleinen beschaulichen Stadt Assen liegt. Hier sind Kunstwerke des amerikanischen Realismus aus den Jahren 1945 bis 1965 zu sehen. Eines der berühmtesten Werke in der Ausstellung ist von Edvard Hopper mit dem Titel „Morning Sun“, weitere berühmte Künstler wie Andy Warhol, George Segal oder Roy Lichtenstein u. a. sind hier durch ihre Kunstwerke vertreten. Während der zweistündigen Fahrt zum nächsten Etappenziel, der Kunsthalle Emden, haben sich die Schülerinnen und Schüler, angeregt durch den „American Dream“, ihre eigene Träume überlegt und notiert:

My dream is ….

… to be a primary school teacher some day

… to finally have a meaning in my life

… to be happy!

… to be a singer and songwriter

… do be an artist

… to be successful

… to travel around the world as a tattooartist

… to have a healthy family and realize all my dreams

… to have a peaceful and happy future

… just the future

… to see the world

… to get my favourite job and get a lot of money

… to be possible to say that I have done everything that i wanted to and to
    be happy

… that I can say at the end of my life: „I don't regret anything i did' and
    that I'm proud of my family

… to be happy and carefree

  • DSCF9021
  • DSCF9023
  • DSCF9024_cr
  • DSCF9026
  • DSCF9027
  • DSCF9029
  • DSCF9030
JSN Epic is designed by JoomlaShine.com