Aus dem Unterricht

Schüler der Sportklasse unterstützen Kindergartenkinder beim Erwerb des Minisportabzeichens

(SB) Seit einigen Monaten verleiht der niedersächsische Landessportbund ein Minisportabzeichen an Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Die erforderlichen Übungen sind in eine Bewegungsgeschichte eingeflochten: Hoppel der Hase und Bürste der Igel müssen zum Geburtstag von Frau Eule am anderen Ende des Waldes. Um dorthin zu gelangen, müssen sie klettern, balancieren, hüpfen, Slalom laufen, am Seil schwingen, einen Hang herunterrollen und unter einem Hindernis hindurchkrabbeln.

Angeleitet von Herma Wilms vom MTV Aurich und betreut von Schülerinnen und Schülern der Sportklasse 5b der IGS Aurich-West wollte sich eine Kindergartengruppe eines Auricher Kindergartens den Übungen des Minisportabzeichens stellen.

Zuerst wurden die Stationen aufgebaut und die Übungen vorgemacht. Dann konnten die Kinder aktiv werden. Dabei wurden sie an den Stationen von den Schülern der Sportklasse betreut. Die Schüler feuerten die Kinder an, gaben ihnen Tipps, halfen, trösteten und lobten. Alle 20 Teilnehmer legten das Minisportabzeichen ab und erhielten dafür eine Urkunde.

Für die Kindergartenkinder waren der Besuch der Schüler und das vielfältige Bewegungsangebot eine gelungene Abwechslung. Den Schülerinnen und Schülern der Sportklasse ermöglichte das Betreuen dieses Sportangebots neue Erfahrungen, die über diejenigen der eigenen körperlichen Bewegung hinausgehen. Sie mussten sich in die Kindergartenkinder hineinversetzen und deren körperlichen und geistigen Möglichkeiten berücksichtigen. Beim Umgang mit den Kindern mussten sie eine Sprache wählen, die die Kindergartenkinder verstehen konnten. Auf diese Weise konnten Empathiefähigkeit und sozialer Kompetenz entwickelt und geübt werden, die von den Schülern in Schule, Sport, Beruf und im gesellschaftlichen Zusammenleben gleichermaßen gefordert werden.

  • DSC07847
  • DSC07848
  • DSC07885
  • DSC07889
  • DSC07892
  • DSC07896
  • DSC07897
  • DSC07897kl_cr
  • DSC07899
  • DSC07901
  • DSC07912
  • DSC07918

(Swaantje Dochhorn, 9c) Langweiligen Geschichtsunterricht kennt doch jeder oder? Über den zweiten Weltkrieg hat man schon so vieles gehört und in den Büchern steht auch immer nur das Gleiche. Doch was ist, wenn man eine Geschichte von jemandem hört, der sie selbst miterlebt hat?

Diese Möglichkeit hatte am 28. Februar die Klasse 9c. Glücklicherweise haben sich die Großeltern einer Schülerin bereit erklärt, am Dienstagnachmittag in die Schule zu kommen, und Fragen zu beantworten, die wir in der Stunde zuvor aufgeschrieben hatten. Auch wenn manche es wohl nicht für möglich gehalten hätten, hörten sogar die unruhigsten Schüler und Schülerinnen wie gebannt zu, und stellten sogar selbst Fragen. Wir hörten viel über die sogenannte Hitler Jugend (HJ), den Arbeitsdienst, die schrecklichen Bedingungen bei der Wehrmacht, die Gefangennahme von Soldaten und die Gefangenschaft in England oder Amerika. Gefangenschaft hört sich wirklich schlimm an, doch „in unserem Fall“ soll die Zeit dort wohl besser gewesen sein, als im Heimatland. Niemand hatte Geld, geschweige denn etwas zu essen, und alle hatten Angst, sowohl vor dem Krieg, als auch vor Hitlers SS (Schutz Staffel) und SA (Sturmabteilung), die immer direkt zur Stelle waren, wenn irgendwo etwas passierte, was der Regierung nicht gefiel. Erst wenn man eine solche Geschichte von jemandem hört, der sie selbst erlebt hat, merkt man, wie schlimm dass alles eigentlich war.

Hoffentlich bietet sich auch noch anderen Klassen die Möglichkeit mit Zeitzeugen zu sprechen, denn eine schönere Art zu lernen, gibt es einfach nicht.

########################

(Jonas Fröhling, 9c) Heute war es ein besonderer Tag für die Klasse 9c, da wir im GEL-Unterricht Besuch von den Großeltern einer Mitschülerin bekamen.

Sie erzählten sehr viel über ihre Vergangenheit, wie z.B. ihre Gefangenschaft, den Krieg, Hitler und auch über Schwierigkeiten bei den Nazis. Dies war sehr interessant, da es eine andere Situation war als wenn man es immer aus den Büchern liest und es nicht zu vergleichen ist, wenn man es von Menschen hört, die es selbst erlebt haben.

Als sie dann nach 1:45 h wieder gingen, bekamen sie als Dankeschön von Frau Kirsch einen Blumenstrauß.

Dieser Tag war ein sehr schöner Tag und beide Seiten werden ihn bestimmt nicht vergessen. 

  • 20170228_152224
  • 20170228_152239

(HE) Happy Pancake Day, everybody! Am Dienstag vor Aschermittwoch, dem sogenannten Shrove Tuesday, wird in Teilen Großbritanniens und Nordamerikas der Pancake Day gefeiert. Traditionell werden an diesem Tag Pfannkuchen gebacken und mit allem, was die Speisekammer hergibt, belegt. Damit wird die folgende 40tägige Fastenzeit (Lent) eingeleitet. Längst ist dieser Brauch zum Spektakel geworden und wird vielerorts mit Pancake Races zelebriert.

Jedes Jahr trifft es einen der Englischkurse von Herrn Hessing, den Pancake Day auch an der IGS Aurich-West zu feiern. In diesem Jahr erspielte sich der E-Kurs des 7. Jahrgangs die Zutaten für ihre eigenen Pancakes, indem Sie viele Punkte bei Spielchen rund ums Thema machten. Am Ende wurden die Zutaten zu fluffy pancakes mit originalem Pancake Sirup aus Großbritannien verarbeitet. Natürlich war dabei das oberste Gebot, dass nur Englisch gesprochen werden durfte. Die Ergebnisse konnten sich sehen lassen und neugierige Besucher wurden gleich mitverpflegt. Die Duftschwaden im Jahrgang werden morgen leider schon wieder verflogen sein.

  • 001
  • 002
  • 003
  • 004
  • 005
  • 006
  • 007
(GZ) Eine Aufgabe gemeinsam lösen: Ideen sammeln, sich austauschen, planen, organisieren handeln. So kann man zusammenfassen, was die Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs (unter Anderem) in der Gemeinschaftsstunde üben. Im Januar wurden in 2 Klassen Konstruktions-Projekte durchgeführt:

In  der 5c bauten die Kinder  Murmelbahn- Parcours,  in der 5b Brücken.

Gruppen wurden gebildet und an Material gab es Pappe, Papier Kartons, Klebe, Scheren, Stifte.

Die Kinder sind sehr einfallreich und wollen am liebsten gleich „loslegen“.

Aber: Es ist ja einen Gruppen-Aufgabe und so muss man sich zunächst miteinander verständigen: Welche Form soll unsere Brücke haben? Welche Pappe eignet sich? Wie sehen die Pfeiler aus?  Welche Hindernisse kommen in unsere Murmelbahn?  Wie befestigen wir die Hindernisse?

Manche Kinder legen viel Wert darauf, dass das Ergebnis auch schön aussieht. Andere denken: „Egal. Hauptsache, es funktioniert.“

Manche Kinder denken sich die kompliziertesten Konstruktionen aus, und jemand anderes sieht sofort „Das hält aber nicht.“

„Die fragen mich nie, was ich will. Die machen einfach was ohne mich.“

„Der macht gar nichts, wir müssen alles alleine machen.“

Solche Gemeinschaftsstunden bergen auch Zündstoff. Gut so. Denn über das, was ausgesprochen wird, kann man weiter reden und nach Lösungen suchen.

Die Ergebnisse entschädigten aber für manchen Ärger während der Arbeit.

Die Kinder können sich mit  Recht über ihre Konstruktionen freuen.  Hier sind einige Impressionen:

  • Brücke A
  • Brücke B
  • Brücke C
  • Brücke D
  • Brücke E
  • Brücke F
  • Brücke G
  • Murmelbahn C
  • Murmelbahn D
  • Murmelbahn G
  • Murmelbahn H
  • Murmelbahn in Aktion
  • Murmelbanh E

(HE) Der "Bundeswettbewerb Philosophischer Essay" ist ein Wettbewerb, der sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II richtet, die Freude daran haben, einen philosophischen Blick hinter die Kulissen des Alltags zu werfen. Bundesweit nehmen jährlich über 1000 Schüler teil, deren Ziel es ist, einen der ca. 20 Plätze der philosophischen Winterakademie in Münster zu erlangen, indem sie einen Essay zu einem philosophischen Thema verfassen.

In der laufenden Runde des Wettbewerbs nahmen drei Schüler/innen des 11. Jahrgangs teil. Sie verpassten leider den Einzug unter die ersten 20, was aber ihre individuelle Leistung nicht schmälerte. Alle drei entschieden sich für einen Essay zu einem Brief von Heinrich Kleist an Adolphine von Werdeck, in dem sich dieser zu der Aussage "Das Wissen macht uns weder besser, noch glücklicher." hinreißen lässt. Merle, Daniela und Bartek nährten sich dem Schriftverkehr, indem sie Kleists Aussagen in einen generelleren Kontext hoben und diese aus verschiedenen Blickwinkeln betrachteten.

Bedenkt man, dass die drei zu dem Zeitpunkt des Verfassens erst wenige Monate Philosophieschüler waren, können sich die Ergebnisse bereits sehen lassen! Für ihre Teilnahme erhielten die Schüler/innen ein kleines Präsent, verbunden mit der Hoffnung, weiterhin so viel Interesse an der Philosophie zu zeigen.

Die Essays zum Nachlesen:

#######################################

Möchtest du allwissend oder glücklich sein?

Ein philosophischer Essay von Merle Kim Gerdes

#######################################

Wissen - Der Ursprung des Glücks und der Erfüllung?

Ein philosophischer Essay von Daniela Planteur

#######################################

Wissen ist ein Gift

Ein philosophischer Essay von Bartlomiej Dziuba

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com