Aus dem Unterricht

(GE) Am 20.01.2017 war es wieder soweit – die Schülerinnen und Schüler des 6. Jahrgangs der IGS Aurich-West begaben sich auf große Erkundungstour. Im Rahmen der Einheit „Naturereignisse“ und „Naturkatastrophen“ des Gesellschaftslehre-Unterrichts forschten und recherchierten sie zu unter-schiedlichen Fragestellungen. Hierbei wurden nicht nur Telefonbücher und Gelbe Seiten gewälzt, um im Notfall die Nummern der Ortsverbände, zum Beispiel des Technischen Hilfswerks, herausfinden zu können, sondern auch die neuen Medien mit einbezogen, um auch die diesbezüglichen Fähig- und Fertigkeiten der Schülerinnen und Schüler zu trainieren.

Dass auch Filme als Recherchematerial verwendet werden können, erfuhren sie durch gelenkte Fragen zur Filmanalyse und auch die schuleigene Bibliothek versprach spannende Informationen.

Besonders betroffen wirkten die Kinder jedoch, als sie sich in Zeitschriften und Zeitungen über vergangene Katastrophen informierten und selbst in die Haut eines Reporters schlüpfen sollten, der von dieser Katastrophe berichtet. Auch die Schülerinnen und Schüler der Sprachlernklasse waren aktiv an diesem Methodentag beteiligt und stellten ganz schnell fest, dass neben Krieg und Terror auch die Naturgewalten Dörfer und Regionen komplett auslöschen können.

Besonders beeindruckt waren alle Beteiligten jedoch von dem Einsatzwagen des Technischen Hilfswerks, deren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen extra für unseren Methodentag zu uns gekommen waren, um von ihrer Arbeit zu berichten. Die Schülerinnen und Schüler zeigten sich beeindruckt und interessiert, als es darum ging, das Innere des Fahrzeugs ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen. Ehrfürchtig wurden die großen Geräte bestaunt und allerhand wissenswerte Informationen erfragt.

Alles in allem war es ein gelungener Tag, der darin mündete, dass die Kinder ihre Ergebnisse zu der Fragestellung „Was gibt es zu beachten, wenn wir ein Unterstützungszentrum für den Notfall einrichten wollten?“ zusammenfassen sollten.

Es war sehr schnell klar, dass man in einem Katastrophenfall mit tatkräftiger Unterstützung, Essen, Kleidung, Geräten und Unterkünften helfen muss. Es wurde aber auch präventiv gedacht: Es sollte eine Website eingerichtet werden, auf der man neben den wichtigsten Informationen für den Notfall auch Hinweise zur Jugendarbeit des Technischen Hilfswerks oder auch der Feuerwehr usw. finden sollte. Auch ein Notfall-Verhaltenstraining (möglichst mit einem Simulator) sollte dort angeboten werden.

Da es den Schülerinnen und Schülern recht schwer fiel, dem Telefonbuch und den Gelben Seiten Informationen zu entnehmen, kamen sie auf die Idee eine Art „Notfall-Telefonbuch“ zu erstellen. Diese solle dann „Rote Seiten“ heißen und alle wichtigen Nummern der jeweiligen Ortsverbände enthalten, da man sich sehr schnell einig war, dass in einem deutschlandweiten Katastrophenfall die allgemeinen Notfallnummern sehr schnell ausgelastet wären.

Zusammenfassend kann man sagen, dass es für die Schülerinnen und Schüler ein sehr lehrreicher und informativer Vormittag war, den sie sicherlich nicht so schnell vergessen werden.

Ein besonderer Dank geht an die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks, die uns so tatkräftig unterstützt haben und unsere Schülerinnen und Schülern ihre Zeit zur Verfügung gestellt und sie überaus kompetent und freundlich über ihre Arbeit informiert haben.

  • DSC08694
  • DSC08696
  • DSC08698
  • DSC08707
  • DSC08716
  • DSC08723
  • DSC08727

(FR, SP)  Vor einiger Zeit kamen die Elternvertreter der 7g zu uns in die Klassenstunde und stellten ein spannendes Projekt vor. Es heißt „Weihnachtspäckchenkonvoi“ und wie das Wort schon sagt, sollte es hier darum gehen, anderen Kindern Weihnachtsgeschenke zu packen, diese mit Briefen zu versehen und mit dem teilweise vier kilometerlangen LKW-Konvoi nach Rumänien, Bulgarien, der Ukraine oder auch innerhalb Deutschlands auf eine lange Reise zu schicken.

Das Projekt gibt es schon seit vielen Jahren und sicherlich wurden auch an der IGS Aurich-West schon zahlreiche Päckchen gepackt. Nun wollten die Schüler und Schülerinnen der 7g auch einmal Kindern aus ärmeren Verhältnissen eine Freude und ein Lächeln schenken. Am Freitag, dem 25.11. 2016 wurden die Päckchen von Frau Papenhusen abgeholt und zu einer Sammelstelle in Wiesmoor gebracht. Alle packten mit an und stellvertretend für die ganze Klasse wurden die Päckchen von Sarah, Jasmin, Saskia und Leonie in Wiesmoor ausgeladen.

Am 03.12. 2016 werden die LKWs nun von Richtung Hanau aus losfahren und die unterschiedlichsten Länder und Städte anfahren. Unsere Schüler und Schülerinnen haben Briefe in der deutschen und englischen Sprache geschrieben, sodass die Kinder dort auch wissen, von wem sie ein Päckchen bekommen haben. Vielleicht bekommen wir ja Antwortbriefe? 

  • IMAG0095
  • IMAG0100
  • IMAG0104
  • IMG-20161125-WA0005
  • IMG-20161125-WA0006

(FI,ST) Am 08.11.2016 sind Schülerinnen der 12. Jahrgangsstufe im Rahmen des Projektes "Karriereziel Ingenieurin" zur Hochschule nach Emden gefahren. Dieses Projekt soll Schülerinnen motivieren, ein Studium in einem der MINT-Fächer aufzunehmen.

Die Schülerinnen erhielten an der Hochschule zunächst eine allgemeine Studien-Beratung. Im Anschluss informierte sie Frau Boven-Stromann über die Möglichkeit des Niedersachsentechnikums, bei dem Schülerinnen ein Betriebspraktikum absolvieren und gleichzeitig einmal wöchentlich Vorlesungen an der Hochschule besuchen.

Die Schülerinnen besuchten danach eine Vorlesung in Physik – zugehörig zum Studiengang Maschinenbau. Dabei konnten sie stolz zeigen, dass sie bei der Termumformung zum Thema Gravitation mit den Studierenden mithalten konnten.

Es folgte ein Gesprächskreis mit den Studierenden und Technikantinnen. Dort waren die jungen Frauen „unter sich“ und konnten Fragen zum Thema „Studium in den MINT-Fächern“ stellen.

Abgerundet wurde der Tag mit den beiden Workshops „Einführung ins Programmieren – was steckt hinter einer Prüfziffer?“ und „Laserspektroskopie“. Unter anderem wurden in dem Mini-Praktikum zur Laserspektroskopie verschiedene Leuchtmittel analysiert und anhand der aufgenommenen Spektren identifiziert.

Im Abschlussgespräch äußerten einige Schülerinnen, dass durch diesen Tag ein sogenanntes MINT-Studium für sie durchaus vorstellbar geworden ist, aber auch Interesse an der Durchführung des Niedersachsentechnikum besteht.

Laserspektroskopie: Aufnahme des Spektrums einer Natrium-Dampflampe.

(Luca Heinen) Der Kunstkurs des 12. Jahrgangs ,,Landart” hat sich mit einem Projekt beschäftigt, welches den Titel „The Floating Piers“ trägt und im Anschluss eine Ausstellung im Oberstufengebäude erstellt und eröffnet. Doch was verbirgt sich hinter diesen „schwimmenden Stegen“?

Die „Floating Piers“ waren ein Projekt des Künstlers Christo. Alles begann schon in den siebziger Jahren, als Christo zusammen mit seiner Frau Jean-Claude die Idee hatte, über das Wasser zu laufen. Sie planten gemeinsam das ephemere Ereignis, jedoch wurde ihr Antrag zweimal abgelehnt. Im Jahr 2016 jedoch, nach dem Tod seiner Frau, gelang es dem Künstler im italienischen Iseo seine Vision wahr werden zu lassen. Die schwimmenden Stege waren auf dem Wasser drei Kilometer lang, und es entstand eine Kostensumme von ca. 13 Millionen Euro, welche Christo durch den Verkauf seiner Kunst selbst finanzierte. Rund 200 Tausend Kunststoffkuben wurden binnen 14 Tagen von engagierten Monteuren zusammengeschraubt und schließlich mit einem für dieses Projekt eigens hergestellten goldgelben Stoff überzogen. Über 1,5 Millionen Besucher haben sich auf die Reise gemacht, um fröhlich über das Wasser zu laufen. Christo selber hat sich so seine Vision erfüllt und kann sich nun eventuell neuen Projekten widmen.

Wer Genaueres zu diesem Projekt erfahren möchte, ist herzlich willkommen im zweiten Stock des Oberstufengebäudes, um sich über die "Floating Piers" genauer zu informieren.

  • IMG_9607
  • IMG_9608
  • IMG_9609

 

(SP) Schülerinnen und Schüler des 10.Jahrgangs haben sich am 28.09.2016 in Begleitung der AWT-Fachlehrer Kern und Stromann auf der diesjährigen Ausbildungsmesse in den Berufsbildenden Schulen II in Emden über das aktuelle Ausbildungsangebot in der Region informiert.

Rund 150 Ausbildungsberufe werden im IHK-Bezirk angeboten. Neben bekannten Berufsbildern wie Kaufmann im Einzelhandel, Koch oder Mechatroniker werden in Ostfriesland und Papenburg auch Ausbildungen zum Gießereimechaniker, Konstruktionsmechaniker Schiffbautechnik oder zum Papiertechnologen angeboten.

Eine Klasse unserer Schule hat den 1. Klassenpreis im Schülerwettbewerb über Wirtschaftsfragen der Wirtschaftjunioren der Industrie- und Handels-kammer für Ostfriesland und Papenburg gewonnen.

Herzlichen Glückwunsch!

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com