Mr. HO sagt...

Die Kolumne der IGS Aurich-West

Mr. HOs ganz eigene Sichtweise auf den Schulalltag.

Moin moin,
mein Name ist Mr. HO alias Jochen Hinderks und ich bin nicht nur Lehrer dieser Schule, sondern auch aufmerksamer Beobachter des Schulgeschehens. Meine – meist augenzwinkernden, aber doch immer ein Körnchen Wahrheit enthaltenden – Beobachtungen findet ihr auf dieser Seite. Feedback (per Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!), über die Kommentarfunktion an jedem Beitrag oder auch nur auf der Rückseite eines übrigbehaltenen Arbeitsblatts in meinem Postfach) ist sehr erwünscht!

Danksagungen an meine Supporter findet ihr hier.
 
Viel Spaß beim Lesen wünscht euch
 
Mr. HO

Alles ist im Fluss, sagt Heraklit. Alles verändert sich, von Zeit zu Zeit sogar Lehrpläne, auch wenn es schwer zu glauben ist. Waren bis vor hundert Jahren fantastische, da logik- und konzentrationsfördernde sowie themenverbindende Fächer wie Latein und Griechisch noch zementierter Teil des gymnasialen Curriculums, müssen sie heute mit den modernen Fremdsprachen um Schüler konkurrieren – mit durchwachsenen Ergebnissen. (Entschuldigung, aber auch diese Kolumne kommt nicht ohne die eine oder andere Produktplatzierung aus.)
Was sich jedoch niemals ändern wird,

An langweiligen Nachmittagen bei meiner Oma habe ich früher das ganze Arsenal der Frauenzeitschriftliteratur lesen dürfen – die einschlägigen Titel darf ich wohl als bekannt voraussetzen. Natürlich reduzierte sich mein Interesse damals auf Kreuzworträtsel, Witzseiten und – Psychotests. Ihr wisst, diese aus maximal vier Testfragen mit jeweils vier Antwortmöglichkeiten bestehenden Multiple-Choice-Häppchen, die aber tiefschürfende Fragen zu beantworten drohten 

Drei. Zwei. Eins. Und bitte.

Das Experiment startet. Ich bin jetzt offiziell Kolumnist, Vertreter einer verkannten Kunstform, Sprachrohr des Schulalltags, des Soziallebens und des täglichen Wahnsinns. Cool.

Warum das Ganze?

Neulich im Lateinunterricht des 13. Jahrgangs. Thema ist der Ausbruch des Krieges, den das römische Volk gegen den numidischen Egomanen Jugurtha führt. Die Schülerinnen und Schüler bringen ungefragt eigene Impulse in das Unterrichtsgespräch ein (Frechheit!) und tun ihre Meinung kund, es seien ja fast alle Kriege in der Geschichte der Menschheit unter einem Vorwand angezettelt worden. Hastig werden die größeren bewaffneten Konflikte der jüngeren Vergangenheit auf irgendwelche Vorwände abgeklopft (Zweiter Weltkrieg? Vietnam?) und durchgewinkt, da lässt sich der Lehrer zu der Bemerkung hinreißen,

Unsere Schule – und ich denke, im Allgemeinen jede Schule – ist in Gremien organisiert. Die Jahrgangsteams bilden eine Struktur, die Fachbereiche eine andere, über allem wacht die erweiterte Schulleitung, dann gibt es noch den Schulvorstand, die Steuergruppe, die Schülervertretung, den Personalrat, die verschiedenen Ausschüsse und und und…
Ihr haltet all diese Gremien für wichtig? Dabei habe ich das wichtigste noch gar nicht genannt:

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com