• Resolution der Gesamtkonferenz der IGS Aurich zu sog. Online-Meldeportalen vom 12.12.2018
    „Schüler und Schülerinnen der IGS Aurich sollen befähigt und in ihrer Bereitschaft gestärkt werden, an der Gestaltung einer der Humanität verpflichtet... Weiterlesen
  • International Youth Meeting 2018
    (Emilie Geis, JG 9) Vom 23.08.18 bis zum 02.09.18 fand das International Youth Meeting im Europahaus in Aurich statt. Es waren insgesamt 46 Personen b... Weiterlesen
  • Was macht die U-Bahnstation eigentlich im Oberstufengebäude?
    Wandbild wurde vor 30 Jahre gemalt (KK) Linie 8 in Richtung Friedrichstraße – Haltestelle Bahnhof Zoo. Das großformatige Wandbild vor der Bibliothek i... Weiterlesen
  • Mit Glück bei Horst und Käthe
    Kunstleistungskurse auf ungewöhnlichen Spuren bedeutender Künstler (KK) Die Vorgaben des Zentralabiturs 2019 und 2020 im Blick, besuchten die Kunstlei... Weiterlesen
  • Musikalischer Advent 2018
    (MG) „Alle Jahre wieder...“ gibt es an unserer Schule den „Musikalischen Advent“. In den letzten beiden Schulwochen vor Weihnachten, in diesem Jahr vo... Weiterlesen

(Luca Heinen, JG 12) Im Zeitraum vom 7. November bis zum 12. November haben insgesamt 7 Schülerinnen und Schüler zusammen mit Frau Gerdes die Partnerschule „Jean Renou“ in La Réole in Frankreich besucht.

Am Montagmorgen ging es um 8:00 Uhr mit einem Bus nach Groningen los, wo wir von dort aus weiter mit dem Zug nach Amsterdam Schiphol (Flughafen) gefahren sind. In Amsterdam nahmen wir die Maschine nach Bordeaux. Um ca. 17:30 Uhr sind wir in La Réole angekommen und konnten unsere Austauschpartner zum ersten Mal kennenlernen. Wir waren alle recht nervös, doch das legte sich bei den meisten schon direkt nach ein paar Stunden mit der Gastfamilie.

Gleich am Dienstag ging es mit unserem Programm los. Uns wurde das französische Schulsystem erklärt, die Schule gezeigt und wir bekamen eine Stadtbesichtigung. Danach durften wir in der schuleigenen Mensa zu Mittag essen. Gleich darauf ging es mit den Schülern in den Unterricht. In Frankreich gibt es hauptsächlich Frontalunterricht, wenig Gruppen- oder Partnerarbeit. Danach durften wir uns das örtliche Collège angucken (hier sind die Kinder ca. 11 – 14 Jahre alt). Um 17:00 Uhr ging es dann wieder zurück zu den Gasteltern.

Am Mittwochvormittag durften wir zusammen mit einem Deutschkurs insgesamt zwei Stunden lang Kennenlernspiele durchführen, die von den dortigen zwei Sprachassistenten geleitet wurden. Danach sind wir ein weiteres Mal mit in den Unterricht gegangen. In Frankreich haben alle Schüler am Mittwochnachmittag frei (die Schule geht sonst immer bis 17:00 Uhr). So stand es uns frei, wie wir den Nachmittag gestalten wollten. Einige haben sich in einem anderem Ort das „Chateau de Duras“ („Das Schloss von Duras“) von einer Gastmutter zeigen lassen.

Donnerstag war wohl der anstrengendste Tag der Woche: wir waren auf den „Dunes du Pylat“. Diese nur aus Sand bestehende Düne ist insgesamt 106m hoch. Wir haben sie zusammen erklommen und die Aussicht war bombastisch: auf der einen Seite sah man nur die Baumkronen, während auf der anderen Seite nur Wasser und Strand zu sehen waren. Wir sind auch runter ans Wasser gegangen und haben dort eine Pause gemacht, bevor wir zurückgegangen sind. Am Abend fand die „Nuit de la création“ bis zwei Uhr nachts statt. Es war ein Abend voller Workshops, bei denen man Musik machen, Fotografieren oder aber auch Skulpturen machen konnte.

Da der 11. November in Frankreich ein Feiertag ist (Ende des 1. Weltkrieges), war es uns am Freitag möglich, zusammen mit unseren Austauschschülern nach Bordeaux zu reisen und die Stadt zu erkunden. Wir erhielten dazu auch noch eine Stadtführung, aber danach hatten wir Freizeit in der Stadt, in der wir z.B. shoppen gehen konnten.

  • 20161110_103325
  • 20161110_104415
  • 20161111_121429
  • 20161111_154639

Am Samstag blieb uns leider nur noch der Vormittag um uns zu verabschieden. Manche von uns wären gerne länger geblieben (so drei Monate wären auch toll gewesen), da die Familien echt sehr nett waren. Zum Abschied erhielten manche von uns sogar Geschenke (französische Pralinen oder typisches französisches Gebäck). Um 17:00 ging am Ende unser Flieger nach Deutschland. Um 23:30 Uhr waren wir dann wieder in Aurich.

Alles in allem hat der Austausch allen sehr viel Spaß gemacht und wir konnten das Leben und die Kultur in Frankreich kennenlernen und gleichzeitig unser Französisch verbessern.

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com