• Resolution der Gesamtkonferenz der IGS Aurich zu sog. Online-Meldeportalen vom 12.12.2018
    „Schüler und Schülerinnen der IGS Aurich sollen befähigt und in ihrer Bereitschaft gestärkt werden, an der Gestaltung einer der Humanität verpflichtet... Weiterlesen
  • International Youth Meeting 2018
    (Emilie Geis, JG 9) Vom 23.08.18 bis zum 02.09.18 fand das International Youth Meeting im Europahaus in Aurich statt. Es waren insgesamt 46 Personen b... Weiterlesen
  • Was macht die U-Bahnstation eigentlich im Oberstufengebäude?
    Wandbild wurde vor 30 Jahre gemalt (KK) Linie 8 in Richtung Friedrichstraße – Haltestelle Bahnhof Zoo. Das großformatige Wandbild vor der Bibliothek i... Weiterlesen
  • Mit Glück bei Horst und Käthe
    Kunstleistungskurse auf ungewöhnlichen Spuren bedeutender Künstler (KK) Die Vorgaben des Zentralabiturs 2019 und 2020 im Blick, besuchten die Kunstlei... Weiterlesen
  • Musikalischer Advent 2018
    (MG) „Alle Jahre wieder...“ gibt es an unserer Schule den „Musikalischen Advent“. In den letzten beiden Schulwochen vor Weihnachten, in diesem Jahr vo... Weiterlesen

(WA) Alle zwei Jahre richten die Körber-Stiftung und der Bundespräsident den Geschichtswettbewerb aus, der in diesem Jahr unter dem Motto „Anders sein. Außenseiter in der Geschichte“ stand. Die Schülerinnen Jane Ringering und Mara Weber sowie der Schüler Jan-Niklas Janssen aus dem gesellschaftlichen Profil des 12. Jahrgangs beteiligten sich an dem Wettbewerb mit ihrer Facharbeit. Alle drei beschäftigten sich intensiv mit dem Schicksal einzelner Familien der jüdischen Gemeinde in der Stadt Norden während der Zeit des Nationalsozialismus. Für seine Facharbeit wurde Jan-Niklas Janssen mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Bundesweit nahmen 1.563 Schülerinnen und Schüler am Geschichtswettbewerb teil.
Die lokalgeschichtlichen Arbeiten beleuchten in eindrucksvoller Weise den Prozess von der Ausgrenzung bis zur Ermordung von Menschen, die vor 1933 angesehene Mitglieder der Bürgerschaft waren und erst durch den Nationalsozialismus zu Außenseiter gemacht wurden.
Beschrieben wird in den Facharbeiten, wie die zunehmende Ausgrenzung die Lebensmöglichkeiten der jüdischen Mitbürger immer weiter einschränkte und wie ihnen ihr Besitz durch Enteignung geraubt wurde. Ebenso wird auf die Bemühungen der überlebenden Angehörigen in der Nachkriegszeit um eine Entschädigung für das begangene Unrecht eingegangen.
Für die Arbeiten wurden u.a. Akten im Niedersächsischen Landesarchiv in Aurich und Erinnerungen von Betroffenen ausgewertet, persönliche Kontakte zu den Nachfahren von jüdischen Familien hergestellt und Gespräche mit Mitgliedern der Deutsch-Israelischen Gesellschaft geführt. Regelmäßige gemeinsame Treffen im Rahmen einer zeitlich begrenzten Arbeitsgemeinschaft dienten dem Austausch von Erfahrungen und gegenseitiger Anregungen. Alle Beteiligten haben die intensive Auseinandersetzung mit dem Lebensweg jüdischer Familien vor Ort als Bereicherung empfunden – Geschichte werde so in einer besonderen Weise greifbar. Ein besonderer Dank gilt der Sparkasse Aurich-Norden, die die Teilnahme am Geschichtswettbewerb gefördert und finanziell unterstützt hat.

Die IGS Aurich-West unterstützt die Schülerinnen und Schüler bei der Teilnahme an unterschiedlichen Wettbewerben. Für den Geschichtswettbewerb im Jahr 2017 ist erneut die Einrichtung einer begleitenden Arbeitsgemeinschaft für alle Interessierten geplant.

Foto Tag der offenen Tuer

  • Foto_Tag_der_offenen_Tuer

 

 

JSN Epic template designed by JoomlaShine.com