Aus dem Unterricht

sf222 Facharbeiten09 cr(SF 222) Auf dem Weg zum Abitur schreibt jede*r Schüler*in eine Facharbeit um wissenschaftpropädeutisches Arbeiten zu erlernen. Dies umfasst sechs Wochen intensive Beschäftigung mit einem selbst gewählten Thema, passend zu den jeweiligen Schwerpunktkursen. Neben den formalen Ansprüchen, denen die Facharbeit entsprechen muss, sind auch eine passende Methodik sowie die inhaltliche Richtigkeit wichtig für ein gelungenes Ergebnis. In jedem Jahr des 12. Jahrgang werden die Facharbeiten in der Regel am Anfang des zweiten Halbjahres geschrieben. In diesem Schuljahr wurden sie vom 02. bis 16.03.2022 angefertigt. Am 01.06. haben der künstlerische und der sprachliche Schwerpunkt, im Rahmen des Seminarfaches, ihre Facharbeitsergebnisse in Form eines Museumsrundgangs der Schulöffentlichkei
IMG 8297D cr cr(KK) Anlässlich des 10. Jahrestages der Katastrophe in Tschernobyl am 26. April 1986 entstand die Installation, die sich im Flur des MKB-Bereichs befindet. Sie erinnert an den bis dahin schwersten Unfall in der Geschichte der Kernenergie. Die ehemalige Kunstpädagogin Helga Reinders, Schüler:innen ihres Wahlpflichtkurses sowie der Wiesmoorer Künstler Siegfried Burkhoff beschäftigten sich gemeinschaftlich in einem Werkstattprojekt mit diesem Reaktorunfall. Heute ist die Thematik der atomaren Bedrohung wieder aktuell. So ist diese Installation ein zeitloser kritischer Impuls sowie ein Hoffnungsträger für eine friedliche und lebensbejahende Zukunft.
image011 cr(SM) Im Rahmen der Projektwoche besuchte die Klasse 7a das Moormuseum in Moordorf. Bei schönstem Wetter erkundeten die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Führung die einzelnen Häuser, das Gelände und das Moor. Im Anschluss daran gab für alle auf dem Parkplatz des Museums Würstchen und Brötchen: eine sehr gelungene Überraschung, die von unserem Elternvertreter organisiert wurde. Auch die Stadtrallye am Folgetag haben alle mit sehr viel Begeisterung und Freude mitgemacht.
Architektur mal anders08kl
(Rö) Angelehnt an moderne Architektur hat der Wahlpflichtkurs Architektur und Stadtentwicklung des 11. Jahrgangs Ideen für modernes Bauen als Modelle für Wohnhäuser in der letzten Doppelstunde vor den Ferien umgesetzt, welche komplett von den gängigen Gebäudeformen abweichen. Hierbei wurde sich z. B. an die Kreationen des Architekturbüros Herzog & De Meuron, welches auch die Elbphilharmonie erschaffen hat, orientiert. Auch Recherchen zur Architektur-Bienale in Venedig und zum Vitra-Design Museum trugen zur Ideenfindung bei. Die entstandenen Ideen-Modelle wurden mit Titeln versehen: Neben dem Objekt "time elapse", welches im Sinne der Langlebigkeit und Nachhaltigkeit eine Sanduhr nachahmt, entstand ein weiteres nachhaltiges Gebilde unter dem Titel "spezial modern tini wondow house". Eingestanzte Fensterfronten welche noch farbig gestaltet werden müssten deuten auf das Objekt "klassisch anders" hin und ein mögliches Neun-Familien-Haus mit geschwungenen Glasfronten könnte unter dem Titel "curvy house" berühmt werden. Die praktischen Umsetzungen haben im Kurs viel Spaß bereitet, vor allem, da es um Ideenansätze ging und nicht perfekt vollendete Werke erstellt werden mussten.
JSN Epic is designed by JoomlaShine.com